Rote Reihe wird juristisch gegen Fanhilfe Hannover vorgehen / Anwalt Waldraff spricht von “absurden, böswilligen und falschen Unterstellungen”

Der Fanklub Rote Reihe wehrt sich gegen die Unterstellung der “Fanhilfe Hannover”, die in einer Mitteilung (http://www.das-fanmagazin.de/hannover96/node/1562) behauptet, der Verein sei nach dem Wohnsitz des Mörders Fritz Haarmann benannt. Damit versucht die “Fanhilfe” in ihrem Text im Internet eine Legitimierung für die Personen zu suchen, die seit Wochen eine Fahne mit dem Konterfei von Haarmann im Fanblock der “Roten” schwingen. Rechtsanwalt Matthias Waldraff, gleichzeitig 2. Vorsitzender der Roten Reihe, spricht von einer “absurden, böswilligen und falschen Unterstellung”. Er wird für die Rote Reihe – deren Initiatoren am Donnerstagabend erstmalig überhaupt von der Fanhilfe und deren Mitteilung gehört haben – am Freitag alle denkbaren juristische Schritte gegen die “Fanhilfe” einleiten.

“Wir wissen nicht, wer die “Fanhilfe” ist und wie die Macher dieser Vereinigung auf diese absurde Idee kommen”, sagt Rote-Reihe-Vorsitzender Uwe Beyes, zugleich Johanniter-Chef in Hannover ist. Neben ihm sind Rechtsanwälte, Vorstände, renommierte Journalisten und Politiker in diesem vor sieben Jahren gegründeten Verein, der unter anderem mit der Stadt Hannover bei der Weltmeisterschaft 2006 die Fan-Meile betrieben und Hannover 96 und deren führenden Köpfen massiv unterstützt. Zudem wurden in den sieben Jahren des Bestehens mehr als 20 000 Euro für gemeinnützige Zwecke gespendet.

Dem Namen des Vereins, den die Journalisten Jens Hauschke und Achim Balkhoff gegründet haben, gingen ganz andere Gedanken zu Grunde. “Wir stehen wie eine geschlossene Reihe hinter dem Verein Hannover 96, aber auch hinter der Stadt Hannover”, sagt Beyes, der zudem darauf verweist, dass die Rote Reihe eben nicht nur ein Hannover-96- sondern auch ein Hannover-Fanklub ist. “Wir sind alles Patrioten dieser Stadt”, sagt auch die 3. Vorsitzende Angelika Kaiser – zugleich Betreiberin der Vereinsgaststätte Klickmühle. Die Farbe Rot erklärt sich von alleine – und dass eine Straße in der Altstadt, die es seit ewigen Zeiten gibt, den selben Namen hat, empfand und empfindet man als weiteres Bekenntnis zur Stadt und deren Kern. “Den Zusammenhang mit Haarmann hat in den sieben Jahren, in denen uns gibt, weder eines unserer 96 Mitglieder noch einer unserer Unterstützer jemals hergestellt”, sagt Waldraff, der genau so wie der Rest des Vorstands am Donnerstagabend fassungslos über das Vorgehen der so genannten Fanhilfe war.

 

14 Responses to “Rote Reihe wird juristisch gegen Fanhilfe Hannover vorgehen / Anwalt Waldraff spricht von “absurden, böswilligen und falschen Unterstellungen””

  1. Arndt von Beesten Says:

    Sehr geehrte Damen und Herren der ‘Roten Reihe’,
    abseits meiner persönlichen Überzeugung, dass der Name Ihres Clubs sich wohl doch nicht zufällig auf die gleichnamige Straße stützt, halte ich Ihre Reaktion auf die ‘Fanhilfe’ für unsouverän.
    Ein Rechtsanwalt, der im Angesicht der Publikation der Fanhilfe mit Schaum vor dem Mund von ‘böswillig und absurd’ spricht, lässt schmerzlich die Gelassenheit vermissen, die dem Selbstbild einer so honorigen Vereinigung entspräche.

    Dazu kommt, und das das Traurige, ein reflexartiges Abwehrverhalten und die Farce, der interessierten Welt einreden zu wollen, in den letzten 7 Jahren seit Gründung des Clubs habe noch niemand einen Zusammenhang zu Haarmann hergestellt.
    Das deutet, mit Verlaub, auf einen eklatanten Mangel an historischem Verständnis für die schönste Stadt der Welt und führt wohl weit mehr zu Fassungslosigkeit als das von der Fanhilfe verfasste Pamphlet.

    Nebenbei möchte ich betonen, dass die inflationäre Erwähnung der von den Mitgliedern Ihres ‘Fan’-Clubs bekleideten Ämter, erreichten Meriten oder wirtschaftlichen Erfolge entgegen einer weitverbreiteten Meinung bei den meisten Menschen nicht zur Vertiefung Ihrer Glaubwürdigkeit beiträgt.

    Die Fahne mit Haarmanns Konterfei wird seit geraumer Zeit im Oberrang der Nordkurve eschwenkt, und bis dato war die Aufregung darüber nicht einmal marginal, sie war de facto nicht existent. Nun wild mit den Flügeln zu schlagen, weil die ‘Zeitung’ mit den 4 Lettern sich des Themas annahm, ist bigott.
    Haarmann ist ein Teil unserer Geschichte, und es keine Heiligsprechung, sein Konterfei im Block wehen zu lassen.

    Etwas mehr Contenance, etwas wenige juristische Schnappatmung und dafür mehr Liebe zu 96. Das wünsche ich mir von Persönlichkeiten, die offensichtlich allesamt stolz auf ihre Stellung in der hannöverschen Gesellschaft sind.

    Ich verbleibe mit schwarz-weiß-grünen Grüßen
    Arndt von Beesten

  2. Dr. Ananas Says:

    Ich danke euch für dieses großartige Eigentor ihr Heuchler:

    http://web.archive.org/web/20071117013131/http://www.rote-reihe-96.de/

  3. Thorben Says:

    Wir haben geschrieben: Dass die Straße Rote Reihe eine bewegte Geschichte in der Altstadt von Hannover hat.

    Beispielsweise stand dort, wo heute das Landeskirchenamt seinen Sitz hat, bis zur Reichprogromnacht die Synagoge. Etliche weitere Beispiel findet man, wenn man sich mit der Straße und der Altstadt von Hannover auseinandersetzt.

  4. 96 Anhänger Says:

    Es stimmt mich traurig mitansehen zu müssen, wie sich die graue Maus Hannover96 und auch die Stadt Hannover, gerade erst in schönstem Sonnenschein der Republik und auch internationalen Gästen gezeigt hat, um nun wieder im regionalen und auch hausgemachten Klüngel zu versinken.

    Ich bin überzeugt davon, dass die aktuellen Themen und auch die Umgangsweise im Speziellen nicht dazu beitragen Hannover 96 attraktiver zu machen und schon gar nicht der Stadt Hannover und ihren Menschen gerecht zu werden. Der Erfolg auf dem Platz wird leider nicht in dem Maße neben dem Platz begleitet wie es sich gebührt!

    Gerade einem so honorigen Kreis wie dem hiesigen Fanclub hätte ich zugetraut, sich eben nicht auf dieses Nievau zu begeben, auf dem man sich ihm nun von der Fankurvenseite nähert. Es ist an Ihnen sich mit der notwendigen Gelassenheit zurückzunehmen und sich auf dass zu besinnen, was Sie als Ihren Zweck ausgerufen haben. 96 begleiten, fördern und der Stadt Hannover dienen und mir als Hannoveraner ist es allemal egal woher Ihr Name stammt, oder was den Antrieb ihn zu wählen gab. Mir sind die Menschen wichtig, die sich für und mit Hannover zeigen und im ganz Speziellen ist mir der Verein Hannover96 wichtig und da spielen auch Sie im Moment keine ganz so glückliche Rolle.

    Weniger kann nicht nur mehr sein, es ist es auch.

    Freundlichst
    96 Anhänger

  5. Willi Says:

    @Thorben
    Leider ist das falsch. Als Lokalpatriot sollten Sie wissen das diese in der Bergstr. stand. In der Roten Reihe befindet sich nur die Gedenktafel.

    Es ist auch völlig egal ob man die Diskussion auf den Wohnort von Haarmann herunterbricht oder nicht. Wenn man schreibt “geschichträchtig” und “bewusst gewählt” muss man sich auch mit der Geschichte der Straße auseinander setzen und darf nicht Unwissenheit vorgaukeln. Passt einem der Bezug Rote Reihe-> Fritz Haarmann nicht ist der Name einfach falsch gewählt.

    Schwarz- Weiß-Grüne Grüße

  6. Jan Says:

    Sorry, aber diese Farce wird langsam lächerlich!
    Populismus pur! Wen -zum Geier- stört diese Fahne? Ich würde sie auf keinen Fall selber hissen, aber ich stoße mich auch nicht daran. Meine Güte; habt Ihr alle nix besseres zu tun, als Euch stets in’s rechte Licht zu rücken?!? Und das mit der BILD als Kolaborator! Oh mein Gott! Alleine das ist peinlich.
    Ihr vergrault eine weitaus größere, ehrliche Schar von Anhängern, die nichts mit dieser Thematik zu tun haben, aber das offizielle Handeln absolut nicht nachvollziehen können (es sind nämlich nicht alle im Nordbereich den “gewaltbereiten-Ultra-Chaoten” zuzuordnen!) Diese Pauschalisierung lehnt Ihr Mitglieder des öffentlichen Lebens doch stets strikt ab!?!
    Seit wann interessiert es irgendwen, was der Boulevard schreibt? Ich bin auch Fan, oder wie gewünscht lieber “Kunde” genannt, welcher seit 20 Jahren im Nordbereich anzutreffen ist.Ich bin politisch absolut korrekt, habe mich in den 90ern auf sämtlichen Dorffussballplätzen Niedersachsens mit 96 rumgetrieben und empfinde einfach nur tiefen Unmut und Enttäuschung über die jüngste Entwicklung! Von Euch allen habe ich da kaum jemanden wahrgenommen; war ja auch nicht öffentlichkeitswirksam genug, nicht wahr!? Da musste man sich ja noch schämen, wenn man zu den Roten gestanden hat!

    So geht man nicht mit “Kunden” um! Lernt man in jedem kleinen DL-Betrieb!!!!! (und kommt mir jetzt bitte nicht mit “Schreib das lieber dem Verein”; Ihr seid alle tief genug mit eingebunden!

  7. Dr. Ananas Says:

    Zitat:
    “Der Fanklub Rote Reihe wehrt sich gegen die Unterstellung der “Fanhilfe Hannover”, die in einer Mitteilung (http://www.das-fanmagazin.de/hannover96/node/1562) behauptet, der Verein sei nach dem Wohnsitz des Mörders Fritz Haarmann benannt.”

    Der Wohnsitz Fritz Haarmanns lag nun einmal in der Roten Reihe und da vorher auf ihrer Seite stand,
    “Denn die “Rote Reihe” kennt man bisher nur als geschichtsträchtige Straße im Herzen von Hannover. Und, das geben wir gerne zu, das war mit ein Grund, warum wir unseren Verein so benannt haben. ”

    ist die Sachlage für mich relativ eindeutig. Die werten Herren und Damen drohen mit juristischen Maßnahmen, weil ihnen vorgeworfen wird nach der Strasse benannt zu sein (dem Wohnort Haarmanns) und verkünden ganz eindeutig, dass der Strassenname und dessen Geschichte einer der Gründe für den Fanclubnamen seien.

    Und wenn jetzt ernsthaft gesagt wird, ihnen sei dieser Zusammenhang zwischen Haarmann und der Roten Reihe nicht bewusst gewesen, dann sollte man wohl die Wörter gebildet, patriotisch und Hannoveraner von dieser Seite entfernen.

  8. Sven Says:

    Die Synagoge stand aber nicht in der Roten Reihe, sondern in der Bergstraße. Die Gedenkstätte befindet sich in der Roten Reihe, da es die Bergstraße nicht mehr gibt. Das passt also nicht.
    Es geht ja auch nicht darum zu unterstellen, dass der Fanclub einen direkten oder glorifizierenden Bezug auf Haarmann hat. Aber gerade wenn es sich, wie in der Stellungnahme behauptet, um “Hannoveraner Patrioten” handelt, also Menschen mit einem Verständnis für Lokalgeschichte, dann ist der Gedanke, dass Menschen bei dem Namen “Rote Reihe” zwangsläufig an Haarmann denken nicht abwegig, oder? Auch wenn es natürlich auch andere Geschichten zu dieser Straße gibt, dürfte Haarmann doch die prägenste sein (schon allein durch das Lied). Somit wurde diese Morbidität doch definitiv und wissend in Kauf genommen. Das ist auch nicht verwerflich, es ist aber schon ein wenig befremdlich, wenn dieses jetzt plötzlich abgestritten wird, ja sogar jeglicher Bezug zu der Straße an sich geleugnet und ein neuer Gründungsmythos beschworen wird. Ein einfaches “Der Name Rote Reihe wird generell mit Fritz Haarmann asoziiert, wir wollen seine Taten aber nicht glorifizieren” hätte doch genügt. Aber so (und vor allem mit der jurristischen Drohung) handelt es sich um absolute Doppelmoral. Steht doch wenigstens dazu!

  9. Jan Says:

    @ Torben: is klar! Sorry, aber für wie naiv haltet ihr die Öffentlichkeit! Man muss schon aufpassen, wie man etwas verkauft und der Öffentlichkeit erklärt! Eva Herman fand ja auch die Kinderbetreuung vor einigen Jahrzenten ganz toll! Merkt Ihr was? “War ja gar nicht so gemeint”! Bei Euch eben auch nicht, nicht wahr?!Hauptsache es ist genug interpretationsspielraum vorhanden!!

    Ich hoffe, dass der Imageschaden auch verdientermaßen bei Euch ankommt und nicht nur den Verein in seiner öffentlichen Wahrnehmung beschmutzt! Ihr macht aus diesem Thema ein nahezu politisches Exempel; ich hätte gerne ein wenig Eurer Langeweile! Zeigt doch wenigstens einen”Arsch in der Hose”, aber nein….Ihr habt nur Panik um Euer persönliches Ansehen!

  10. Ralf B. Says:

    Eben das ist es:

    Niemand hätte diese Haarmann-Diskussion vorangetrieben, sie in Verbindung mit ihrem Gruppennamen gebracht, wären es nicht genau Ihre Mitglieder gewesen, die sich als moralische Sittenwacht aufgespielt hätten. Der Stein kam nun unglücklicherweise zurückgerollt: Eine bessere Lehre, künstlich erzeugte Geisterdebatten des Boulverads unkommentiert zu lassen, gibt es nicht. Hoffentlich hat Ihnen das zu verstehen gegeben, dass solche Themen an den runden Tisch gehören, nichts in hastig verfassten Stellungnahmen zu suchen haben und schon gar nicht in der Justiz ihren Platz finden dürfen.

    Ihr Engagement für die Roten, die Stadt Hannover und etliche soziale Zwecke in allen Ehren, hier wäre es nötig, den allseits bekannten Schritt zurückzurudern. Alles andere macht Sie unglaubwürdig.

  11. Joerg Says:

    “…Reichprogromnacht…”

    Es heißt Pogrom.

    Man, man, man….

  12. Vorschlag betreffs Hannover 96 | Amyklai Says:

    […] Vielleicht sollten sie im Fanblock der „Roten“ lieber ein Konterfei Kurt Schumachers schwenken – der war auch von hier, war wirklich ein Roter und sieht auch noch viel bissiger aus als Haarmann. Er hatte eine gleichsam mehr positive Aggressivität. (*klick* *klack*). […]

  13. Violee Says:

    Ich find den Text oben auch äußerst heuchlerisch wenn man das: “Denn die “Rote Reihe” kennt man bisher nur als geschichtsträchtige Straße im Herzen von Hannover. Und, das geben wir gerne zu, das war mit ein Grund, warum wir unseren Verein so benannt haben. ”
    auf http://web.archive.org/web/20071117013131/http://www.rote-reihe-96.de/ liest. Entweder lügt der Text hier oben oder eines eurer Mitglieder, welches den Text auf web.archive verfasst hat lügt.

    Mir fehlt außerdem eine Mitgliederliste auf dieser Seite. Das Politiker und weiß der Geier was bei euch Mitglieder sind, kann jeder behaupten…

    Trotzdem “Rote Grüße”

  14. MichaelderRote Says:

    Es ist doch völlig egal, ob sich der Name auf den Massenmörder bezieht. Der Imageschaden für diesen “Fanclub” ist da und endlich stehen auch mal die “Führenden” des Vereins in der Kritik! Mich freut es einfach nur, dass es diese Berichte gab und wenn man nun nach Haarmann oder Haarmann Fahne googelt als erstes die Migliedschaft von Herrn Kind in der Roten Reihe findet! Sauber Internet :-)!

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.