Archive for the ‘Kolumne’ Category

Noch ein Satz zum Spiel in Hoffenheim…

Sonntag, Januar 22nd, 2012

Herzlich willkommen im EM-Jahr, aber auch zur Rückrunde der Fußball-Bundesliga, in der unsere Roten weiterhin ordentlich mitmischen. Ein Punkt in Hoffenheim und das trotz Grippe, Faserriss in der Wade, irritiertem Rückennerv und Afrika-Cup. Wir reden hier also von einem Punktgewinn! Auch deshalb, weil es den Hoffenheimern nicht gelungen ist, unsere ersatzgeschwächten Roten vom siebten Tabellenplatz zu verdrängen. Eigentlich sollte ich hier also von einer tollen Einstellung, super Kampf, also einem insgesamt OK-Spiel berichten.

Dummerweise habe ich am Freitagabend kurz zum Spiel der Gladbacher umgeschaltet. Gerade zu dem Zeitpunkt, als die sich aufmachten, dass dritte Tor zu schießen. Super Fußball! Ball erobert, geschickt aus der Defensive gespielt, dann der schnelle lange Ball, die kreative Lösung der Situation und schließlich der effiziente Abschluss. Ich bin dann dran geblieben. Kann es sein, dass ich sogar Mike Hanke habe laufen, nein sogar sprinten, sehen? Egal, jedenfalls sind mir diese Szenen noch in Erinnerung gewesen, als ich dann am Samstag das Spiel unserer Roten angesehen habe. Naja, und da fällt es mir schon schwer, mit ein paar Worten aus einem OK-Spiel einen super Rückrundenstart mit einem verdienten Punktgewinn beim direkten Tabellennachbarn zu machen, irritierter Rückennerv hin, Afrika-Cup her.

Sonst noch was? Na klar, Freitag geht es gegen Dieter, da macht der erste Dreier seit dem Bayern-Spiel doch gleich doppelt Spaß!

(Von: Meik Friedrich)

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel in Kaiserslautern…

Sonntag, Dezember 18th, 2011

Rekordverdächtig! Unsere Roten sind dabei, ihren Rekord aus der Spielzeit 2005/06 einzustellen. Damals standen am Ende der Saison 17 Unentschieden auf dem Konto von Hannover 96. Ähnlich gut war in dieser Hinsicht nur Arminia Bielefeld (die haben tatsächlich mal in der Bundesliga gespielt). Im Mai 2009 guckte die Arminia mit etwas Verzweiflung auf stolze 16 Unentschieden zurück. Als Tabellenletzter ging es damals in die zweite Liga. Aber keine Sorge, unsere Roten belegten mit ihren 17 Unentschieden Platz 12 und erreichten 38 der immer wieder zitierten 40 Punkte.

Warum gewinnt man so ein Spiel nicht einfach? Nun, weil man es nicht wirklich und richtig will. Warum will man das nicht wirklich und richtig? Nun, das könnte an den 27 Pflichtspielen dieser Saison liegen, also an den Pokalwettbewerben. Insofern freuen sich Spieler, Fans und Kolumnenschreiber auf die Winterpause und darauf, dass sich im kommenden Jahr einige Unentschieden durch richtigen Willen doch noch in Siege verwandeln.

Sonst noch was? Na klar, 35 Spiele habe ich im angelaufen Jahr mit dieser Kolumne begleitet. 21 ermutigende, teils lobende, E-Mails an mich wurden dadurch provoziert. 12-mal haben mich einige von euch direkt auf die Texte angesprochen. Drei Kommentare wurden auf der Rote Reihe Seite hinterlassen. Einmal wurde ich aufgefordert, im Verteiler eine E-Mail-Adresse zu aktualisieren. Nach dem ersten Spiel gegen Sevilla erreichte mich um 8:47h eine E-Mail mit der dringenden Bitte, doch „endlich“ die Kolumne online zu stellen. Auf meine Frage, warum Ya Konan den Elfmeter gegen Mainz geschossen hat, gab es null Antworten!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Euer Meik

Europapokal Special VIII – 96 vs Poltawa

Freitag, Dezember 16th, 2011

Mal ganz ehrlich, das Spiel wollte schon niemand sehen. Will dann irgendjemand dazu die Kolumne lesen? Jetzt waren ja Leute im Stadion und einige haben sich das letzte Europa-League-Gruppenspiel auch im Fernsehen angesehen. Und warum? Na, weil es nichts gekostet hat. Die Karten für die Gruppenphase musste man für alle drei Heimspiele im Paket kaufen und die Übertragung gab es im Free-TV. Diese Kolumne kostet euch ja auch nichts und deswegen besteht meine Hoffnung, dass der Text zu einem Spiel, das niemand sehen wollte, vielleicht doch gelesen wird.

Unsere Roten feiern den ersten Europa-League-Gruppenphasen-Heimsieg und bleiben insgesamt in dieser Saison im eigenen Stadion ungeschlagen. Das ist doch schon mal was. Allerdings wäre es auch schwierig gewesen, dieses Spiel gegen sehr harmlose Ukrainer zu verlieren. Poltawa erspielte sich gegen unsere 1b-Roten so ziemlich gar keine Torgelegenheit. Und so blieb der Elfmeter in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der einzige ernsthafte Schuss auf den Kasten von Markus Miller. Insgesamt haben sich unsere Roten den Umständen entsprechend schon Mühe gegeben, jedenfalls so bis Mitte der zweiten Halbzeit. Ab dann wollte das Spiel nicht nur keiner mehr sehen, spielen wollte es da auch niemand mehr. Umso bemerkenswerter dann, dass Manuel Schmiedbach auf seine bevorstehende Einwechslung nicht mit einem „Muss das wirklich sein Trainer?“ sondern mit einer wirklich ansprechenden Leistung reagierte. Schmiedebach leitete das dritte Tor unserer Roten mit einem sehr schönen Pass auf Ya Konan ein.

Die einzige wirkliche Enttäuschung des Abends blieb Moritz Stoppelkamp. Stoppelkamp, sonst Spezialist für Freundschaftsspiele – erinnert sei nur an die 12!!! Tore beim 21 zu 0 gegen den TSV Limmer – schaffte es gestern Abend nicht auch nur Ansatzweise Torgefahr auszustrahlen. Mal sehen, ob er beim nächsten Heimspiel unserer Roten noch mit von der Partie sein wird oder den sich bereits ausbreitenden Gerüchten zur Folge den Verein verlassen wird?

Sonst noch was? Na klar, heute 13h, Manchester United.

Frohe Weihnachten!

(von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel gegen Leverkusen…

Montag, Dezember 12th, 2011

Punktgewinn gegen Leverkusen! Denn das war ein klassisches 0 zu 1 Spiel. Es war praktisch jede Sekunde damit zu rechnen, dass die Werkself den Ball irgendwie ins Tor unserer Roten wurstelt. Typischer Weise fällt so ein Tor dann durch den Freistoß in der Nachspielzeit, abgefälscht, verursacht durch eine unglaubliche Unsportlichkeit von Stefan Kießling. Unglaublich ist dabei weniger, dass sich ein frustrierter Fußballprofi nach einem enttäuschenden Spiel an den für ihn letzten Strohhalm klammert und sich 20 Meter vor dem Tor unserer Roten einfach fallen lässt. Unglaublich ist auch nicht wirklich, dass der Schiedsrichter diese Schwalbe in der Hitze des Gefechts nicht als solche erkennt und den Freistoß tatsächlich gibt. Unglaublich ist eigentlich nur, dass Kießling nach der Aufklärung durch das Fernsehen nicht wegen Unsportlichkeit für die kommenden Spiele gesperrt wird!

Weniger unglaublich, dafür folgerichtig, war die Gelbe Karte für den Leverkusener Keeper Bernd Leno. Denn in Zeiten, in denen 68 Spielbälle, die im Sinne einer schnellen Fortsetzung der Partie beim Passieren der Spielfeldbegrenzung von Balljungen sofort wieder zurück auf den Platz geworfen werden, ist es als Spieler eben unsportlich, das zu tun. Genau wie beim Wurf von Ya Konan im Wolfsburgspiel kommt es eben nicht darauf an, wie hart oder wohin man einen Ball wirft, sondern was man damit beabsichtigt!

Zum Spiel: Schade eigentlich. Im Prinzip alles richtig gemacht. Entschlossenheit, Spielwitz und Ballsicherheit waren in einem Ausmaß vorhanden wie schon lange nicht mehr. Zudem sind unsere Roten am Samstag auf einen Gegner getroffen, der sehr viele Wünsche offen ließ. Wenn da nicht die neu gewonnene Ineffizienz wäre. So bleibt es also beim Unentschieden, das dritte in Folge. Der letzte Sieg unserer Roten in der Bundesliga liegt nun schon sieben Wochen zurück. Damals hieß der Gegner übrigens Bayern München.

Sonst noch was? Na klar, vielleicht wäre es ein anderes Spiel geworden, wenn Jan Schlaudraff seine Torgelegenheit… aber das hatten wir ja schon!

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel in Freiburg…

Sonntag, Dezember 4th, 2011

Das 1 zu 1 ist das neue 2 zu 1! Waren das noch Zeiten, als ich gelangweilt vom hannoverschsten aller Ergebnisse, dem „2 zu 1“, schreiben konnte. Irgendwie ist unseren Roten das zweite Tor abhanden gekommen. Verflogen die gefürchtete Effizienz der vergangenen Saison, als Tore auch ohne Chancen zu fallen schienen. Effizienz unterscheidet sich dann von Glück, wenn sie anhält. Wenn sie sich nachhaltig als Qualität einer Mannschaft, oder auch nur einiger Spieler zeigt. Nun bin ich weit davon entfernt, die Qualifikation für die Europa League, das dort erfolgreiche Abschneiden oder den achten Tabellenplatz in der laufenden Bundesligasaison, als Glück abzutun. Aber wohin ist das zum 2 zu 1 fehlende Tor denn verschwunden? Pech, könnte man vermuten, wenn man zum Beispiel an den Pfostenschuss von Schlaudraff denkt. Fehlende Entschlossenheit, Konzentration und Energie, wenn man die letzten Spiele mal insgesamt betrachtet. Könnte es sein, dass unsere Roten doch müde sind? Müde von der Doppelbelastung? Der Anschein drängt sich fast auf.

Und so kann man von hinten langsam Schritte hören, die des HSV und aus Berlin. In die andere Richtung hingegen droht der Anschluss verloren zu gehen. Das kommende Spiel gegen Leverkusen wird dann zeigen, ob es in diesem Jahr tatsächlich wieder um den Einzug in den Europapokal geht, oder lediglich um die Frage, ob unsere Roten es schaffen, die Saison vor Volkswagen zu beenden.

Sonst noch was? Na klar, im Anschluss an das erste doppel-„1 zu1“ dieser Saison folgte im nächsten Heimspiel ein Sieg gegen Borussia Dortmund! Wenn das kein gutes Ohmen ist?!

(Von: Meik Friedrich)

Europapokal Special VII – Lüttich vs 96

Mittwoch, November 30th, 2011

Na wenn das kein Ergebnisfußball war. Mit der ersten Europa-League-Niederlage ziehen unsere Roten in die K.o.-Runde des Wettbewerbs ein. Vielleicht wäre es ein anderes Spiel geworden, wenn Jan Schlaudraff seine Torgelegenheit… aber das hatten wir am vergangenen Samstag ja schon.

Da stellen sich eigentlich nur noch zwei Fragen. Erstens, wer wird der erste Gegner in der K.o.-Phase? Zweitens, gehen wir nach dem Weihnachtsmarkt noch zum Spiel gegen Poltawa? Tja, wir werden es sehen.

Nun geht es für unsere Roten nicht etwa nach Hause, sondern direkt nach Freiburg. In der Bundesliga läuft es ja nach Europapokalspielen in der Regel ganz gut. Beim Tabellenvorletzten wäre es dann tatsächlich auch mal wieder Zeit für einen Sieg. Tja, wir werden es sehen.

Sonst noch was? Nö! 🙂

(von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel gegen den kleinen HSV…

Sonntag, November 27th, 2011

Was für ein Schuss, das muss ihm erst mal einer nachmachen, den Ball so zu treffen, mit dieser Präzision genau auf den Punkt, kurz geguckt, dann die Entscheidung. Das können nicht viele, unser Hollywood-Star Sergio Pinto aber, der kann das! Was für eine Ecke! Für Schlaudraff war es dann ein Leichtes, der musste ja eigentlich nur noch den Fuß hinhalten. Und: HSV gegen HSV 1:1!

Aber im Ernst, was für ein Tor!? Und das nach dem Jan Schlaudraff seit gefühlten 15 Monaten kein Bundesligator mehr für unsere Roten geschossen hat. Schade übrigens für Stindl, der nun nur noch das zweitschönste Tor der laufenden Saison geschossen hat. Da macht es auch nichts, dass der Ausgleich am Samstag so ziemlich die genaue Kopie des Volleyschusses von Lothar Matthäus gegen Bayer Leverkusen aus der Saison 1992/93 war. Ein Treffer, der übrigens später zum Tor des Jahres gewählt wurde.

Fast noch bemerkenswerter als das Tor war der Kommentar des Torschützen nach dem Spiel. Richtigerweise wies Schlaudraff auf die beiden ziemlich guten Gelegenheiten aus der ersten Halbzeit hin und darauf, dass sich mit einer Führung unserer Roten sicherlich ein anderes Spiel entwickelt hätte. So aber gab es ein gerechtes Unentschieden in einem technisch teilweise sehr mittelmäßigen Spiel. Unsere Roten befinden sich weiterhin auf dem richtigen Weg. Dem kleinen HSV bleibt zu wünschen, dass sie sich nicht von der Tatsache blenden lassen, unter Thorsten Fink noch ungeschlagen zu sein, denn eine mittelfeldwürdige Leistung ist etwas anderes!

Sonst noch was? Na klar, eine Punktausbeute wie der Monat selbst! Zwei mickrige Punkte in der Bundesliga im November. Dann hoffen wir mal gemeinsam, dass es in der Europa League am Ende des Monats sechs werden!

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel in der Autostadt…

Sonntag, November 20th, 2011

Na so langsam sieht die Tabelle wieder normal aus, Platz 8. Vor unseren Roten rangieren, vielleicht mit Ausnahme von Borussia Reus, nur Mannschaften, die man dort auch erwartet. Und der achte Tabellenplatz in der Endabrechnung ist etwas, mit dem es sich doch gut leben lässt. Wie bitte? Schade um die schönen Europapokal-Abende. International spielen unsere Roten in der kommenden Saison natürlich trotz Platz 8. Wie das geht, kann man in 2.06 des Regelements der UEFA Europa League nachlesen. Dort heißt es: „Der Titelhalter der UEFA Europa League ist automatisch für die Gruppenphase der UEFA Europa League qualifiziert, sofern er sich nicht über seine Platzierung in der nationalen Meisterschaft für die UEFA Champions League qualifiziert hat.“ Na also!

Und zum Spiel selbst, nun ich will jetzt gar nicht erst auf dieser Geld-schießt-Tore-Nummer herumreiten. Teilt man aber die vier VW-Tore und das Schulz-Tor durch die jeweiligen Investitionssummen der beiden Vereine, so ergibt sich ein schöner 0,04 zu 0,16 Auswärtssieg für unsere Roten pro Millionen Euro. Geld schießt also doch Tore. Und zwar in Hannover vier mal soviel wie in Wolfsburg. Wie hätte diese Rechnung wohl ausgesehen, wenn unsere Roten in der vergangenen Woche am guten alten Kopfballpendel trainiert hätten?

Sonst noch was? Na klar, ganz im Ernst und auch wenn ich mir hier jetzt keine Freunde mache, der Auf- oder auch Aussetzer von Ya Konan ist mit dem Platzverweis durchaus angemessen bewertet worden.

(Von: Meik Friedrich)

Europapokal Special VI – Heimspiel in Kopenhagen

Donnerstag, November 3rd, 2011

Der Ball ist Rund. Ein Spiel dauert 90 Minuten. Das nächste Spiel ist immer das schwerste. – UND – Lars Stindl schießt nie ein Tor. Das waren bis gestern Abend meine Fußballweisheiten. Und dann das! Das Tor war noch schöner als es wichtig war. Und es war wichtig, denn es beschert unseren Roten weiterhin Platz 2 in der Gruppe B der Europa League 2011/12!

Was unsere Roten da in der zweiten Halbzeit gespielt haben war schon beeindruckend. Und irgendeine Mannschaft ist der FC Kopenhagen ja nun auch nicht, gilt das Team in Dänemark doch etwa soviel, wie der FC Bayern hier bei uns. In jedem Fall war das eine Europawürdige Leistung unserer Roten, so dass weiterhin die realistische Hoffnung besteht, auch am 16. und am 23. Februar 2012 Europapokalabende mit unseren Roten zu erleben.

Sonst noch was? Na klar, auch wenn das gestern schon wieder ein 2 zu 1 war, fühlt es sich dieses Mal so gar nicht gewöhnlich an, denn die Kollegen vom FC Barcelona sind im letzten Jahr mit einem Unentschieden aus Koppenhagen zurückgereist.

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel in Gladbach…

Montag, Oktober 31st, 2011

Und schon wieder 2 zu 1 aber dieses Mal irgendwie falsch herum. Da hat die Überraschungsmannschaft der vergangenen Saison doch gegen die Überraschungsmannschaft der laufenden Saison verloren. Noch etwas knapper als unsere Roten vor zwei Jahren, sind die Borussen aus Mönchengladbach dem Abstieg in der vergangen Saison entkommen und machen sich nun auf, die Liga aufzumischen, um dann in der kommenden Saison jeweils donnerstags gegen Teams aus der ukrainischen oder bulgarischen zweiten Reihe spielen zu dürfen. Zu hoffen bleibt, dass Marco Reus dann nicht permanent auf der Ersatzbank sitzt und am Ende in allerletzter Sekunde im DFB-Pokal einen Elfmeter ins Wetklo setzt. Apropos DFB-Pokal, da klappt es mit dem 96-Imitat noch nicht so richtig, weigern sich die Emporkömmlinge doch standhaft, aus dem Wettbewerb zu fliegen. Auch wenn das mit dem Elfmeterschießen gegen Heidenheim schon in die Richtige Richtung ging.

Das Beste am Gladbacher Höhenflug ist aber, dass den Bayern nun auch der nächste Titel dieser vordergründig so erfolgreich verlaufenden Saison verwehrt bleibt. Nach dem dritten Platz im „Ligatotal Cup“, der Finalniederlage gegen Barcelona im weit über die Automobilbranche hinaus renommierten „Audi Cup“, ging nun auch der „Jupp Heynckes Gedächtnis Cup“ an einen alten Rivalen. Denn Ungeschlagen, mit zwei Siegen aus zwei Spielen, verwies Borussia Mönchengladbach unsere Roten auf Platz zwei. Der FC Bayern landet ohne einen einzigen Punkt auf dem dritten und letzten Rang. Der Grund für diese drei Bayern-Schlappen liegt für Ulrich Hoeneß natürlich auf der Hand: Sergio Pinto!

Sonst noch was? Na klar, wer eine Erklärung dafür hat, dass ein zugegeben guter aber zurzeit völlig neben sich stehender Stürmer in der 120. Minute eines K.o.-Spiels einen entscheidenden Elfmeter schießen darf, der möge mir bitte eine E-Mail schreiben!

(Von: Meik Friedrich)