Archive for the ‘Kolumne’ Category

Nochmal zur Weihnachtsfeier…

Freitag, Dezember 12th, 2014

Die Weihnachtsfeier der Roten Reihe hat Vereinsvorsitzender Uwe Beyes dazu genutzt, durch die „Vereinsbrille“ auf das zu Ende gehende Jahr zurückzublicken. Vor rund 20 der satzungsgemäß 96 Mitglieder berichtete Uwe von einigen organisatorischen Aufgaben, die gemeistert werden mussten. Auch seien notwendige Eintragungen im Vereinsregister überarbeitet worden. „Sportlicher“ Höhepunkt war sicherlich die Fahrt nach Paderborn, die von Jenne Meier und seinen Bahnfreunden spektakulär vorbereitet worden war. Zur Weihnachtsfeier hatte Bernd Haase ein Table-Quiz vorbereitet, dass in seiner Abwesenheit von Oda und Uwe moderiert wurde. Wie es dazu kam, wird wohl für als „Wunder im November“ in die Rote-Reihe-Geschichte eingehen – doch am Ende siegte das Team um Anke, Siggi, Ole und Stefan.

Gekürt wurden auch die Sieger der Rote-Reihe-Tipprunden, die Jürgen Engelhardt auf der kicktipp-Plattform organisiert. Die letztjährige Bundesligawertung gewann Carsten, die WM-Runde ging an Stefan. Die aktuelle Tipprunde wird von Ole angeführt. Mehr als 30 Tipper machen mit – es dürften, wie auch bei anderen Gelegenheiten rund um die Rote Reihe, gerne auch mehr sein.
Zum Beispiel beim nächsten Vereinstermin, der auch schon feststeht: Am 13. Januar 2015 feiert der Verein sein zehnjähriges Bestehen. Und dann sollte die Klickmühle aus allen Nähten platzen.

Allen Mitgliedern der Roten Reihe ein schönes Weihnachtsfest.

Verdammte Zugfahrten

Donnerstag, Oktober 9th, 2014

Sobald die Rote Reihe auf die Schiene geht und zu einem Auswärtsspiel aufbricht, steht eines schon fest: Punkte sind am Ende der Reise nicht im Gepäck. Zwei Mal mit dem Schienenbus nach Bremen und Wolfsburg, einmal mit der Dampflok nach Wolfsburg, dieses Mal mit einer historischen Diesellokomotive und einer Reihe von Partywaggons nach Paderborn – und immer haben die „Roten“ auf dem Feld eine derbe Niederlage kassiert. Martin Kind wird überlegen, ob er Dieter Schatzschneider auf die Gleise legt, wenn die Rote Reihe noch einmal vorhat, rein bundesligamäßig mit der Bahn zu fahren. Dabei hatten wir für Paderborn sogar eine ausgeklügelte Taktik vorbereitet, um die schlimme Serie zu durchbrechen.

Bernd Haase und Ente Lewicki wurden einen Tag vorher schon aufs Fahrrad gesetzt, um in der Fremde den Boden für einen Auswärtssieg zu bereiten. Hat aber auch nix genützt. Doch ziehen wir das Sportliche einmal ab, war der Ausflug nach Ostwestfalen ein grandioses Erlebnis. Der größte Dank gebührt Jenne Meier und seinen Bahnfreunden, die alles perfekt organisiert hatten. Einmalig, phänomenal, Spitzenklasse! An Bord: beste Stimmung – und zwar auf Hin- und Rückfahrt. Dete Kuhlmann musste gleich mehrfach die „Alte Liebe“ anstimmen. In Paderborn: beste Stimmung – im Stadion und ums Stadion herum. Ein Wort noch zum Spiel: Immerhin sind wir Augenzeugen geworden, als Bundesligageschichte geschrieben worden. Das 82-Meter-Tor wird lange in Erinnerung bleiben. Der Rest ist Schweigen.

Noch ein Satz zum in Hamburg…

Sonntag, April 15th, 2012

Nichts passiert. Immer noch Platz sieben! Wobei mir das mit der Freundschaft zum HSV so dann doch etwas zu weit geht. Die Fink-Schützlinge jedenfalls fühlen sich mal wieder gerettet. Sollte der HSV, und danach sieht es aus, auch in der kommenden Saison erstklassig bleiben, dann wird dort erwartungsgemäß eine selektive Amnesie einsetzten. Niemand wird sich im blauen Teil der Hansestadt auch nur ansatzweise daran erinnern können, dass der Klassenerhalt nur um Haaresbreite gelang. Naja, und unsere Roten sind das beste Beispiel dafür, was nach einem Fast-Abstieg passieren kann, wenn, ja wenn man sich denn noch daran erinnern kann. Ich jedenfalls stehe im Traum noch cirka einmal in der Woche auf der Tribüne in Bochum. Dann wache ich schweißgebadet auf, gucke die Tabelle an, Platz 7! Und schlafe wieder ein.

Ein Sieg beim kleinen HSV jedoch hätte unsere Roten auf Platz sechs gebracht, direkt zwischen Stuttgart und Leverkusen. Und gegen die Werkself kommt es ja wahrscheinlich noch zu einem Endspiel um Europa. Mit einem Sieg in Hamburg würde ein Remis dort wahrscheinlich die erneute Fahrkarte nach Europa bedeuten. So aber brauchen wir einen Auswärtssieg. Und das ist das Problem, denn in der Auswärtstabelle dieser Saison stehen unsere Roten mit gerade mal elf Punkten dort, wo sich der HSV insgesamt befindet. Was solls, es wir schon klappen.

Sonst noch was? Na klar, diese Woche spielt Atlético gegen Valencia. Egal, ich habe Donnerstag ohnehin was besseres vor!

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel auf Schalke…

Sonntag, April 8th, 2012

Für die einen war es ein Bundesligaspiel, in dem das eine Team versucht hat, den direkten Weg in die Champions League zu finden und das andere den in die Europa League. Für die anderen war es das Spiel um den fünften Platz eben dieser Europa League. Nachdem sowohl Schalke als auch unseren Roten am Donnerstag schmerzlich vor Augen geführt würde, warum weder Bayern in diesem Jahr die Champions League gewinnen wird, noch unsere Nationalmannschaft die Europameisterschaft, setzte sich der Kater lediglich für unsere Roten fort.

Und jetzt, da der Europa-Zauber vorbei ist, geht es darum, das in der kommenden Saison wieder möglich zu machen. Dazu war die deutliche Niederlage gegen Schalke natürlich wenig hilfreich. Platz acht im Moment. Mittwoch gegen Wolfsburg sollte dann besser wieder ein Sieg her.

Sonst noch was? Na klar, schön war die Europa-Episode. Beeindruckend die Lernkurve unserer Roten. Es könnte sich also lohnen, es im kommenden Jahr noch einmal zu versuchen, denn irgendwann werden auch die Spanier wieder einmal verlieren.

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel gegen Gladbach…

Sonntag, April 1st, 2012

Herzlichen Glückwunsch an unsere Roten. Das war es dann wohl: Klassenerhalt! Weg vom 40-Punkte-Denken, und zwar vor Ostern. Wer hätte das gedacht? Von vielen richtigen Entscheidungen im Spiel, über die meistens richtige taktische Auf- und Einstellung, die geschickte Personalpolitik, bis hin zur strategisch richtigen Entscheidung, sich auch in dieser Saison wieder frühzeitig aus dem DFB-Pokal verabschiedet zu haben, scheint bei den Roten alles zu stimmen. Da ist es nur die logische Folge, dass, anders als im Hinspiel, dieses Mal die Überraschungsmannschaft der letzten Saison gegen die, dieser Saison gewonnen hat.

Bemerkenswert waren für mich dabei in erster Linie zwei Dinge. Zunächst die Eckballvariante der Gladbacher, die zu einer Abseitsstellung des ausführenden Spielers geführt hat. Kompliment an den Assistenten von Herrn Brych. Darauf muss man erst mal kommen. Als zweites, um hier keine Buchstaben über den Gladbacher Ergänzungsspieler Hanke zu verschwenden, bleibt mir das 2:0 in Erinnerung. Was für ein Pass von Pinto (übrigens heute ohne Gelbe Karte) auf Schlaudraff, der dann technisch gewohnt präzise mit einer Flanke, die sich Steve nicht einmal im Traum vorstellen kann, und dann das schon fast obligatorische Tor unseres neuen Lieblingsspielers Mame.

Dem gestrigen 2 zu 1 folgt nun ein sachliches 1 zu 0 gegen, Hacke-Spitze-1-2-3 Madrid. Denn so schön der fünfte Platz in der Bundesliga auch sein mag, am Ende wird das für die Europa-League-Planungen 2012/13 keine Rolle spielen. …. Vierschanzentournee!!!

Sonst noch was? Na klar, wo ist der Satz zum Spiel in München? Ich hab das Spiel schlicht nicht gesehen. Schön war es in Portugal. Wir haben zwar mit mittlerer Anstrengung versucht im Internet irgendwie einen Weg zu finden, das Spiel zu gucken, aber wie gesagt nur mit mittlerer Anstrengung…

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel gegen Köln…

Montag, März 19th, 2012

Sah aus wie ein 4 zu 1, hat sich angefühlt wie ein 4 zu 1 und zählt wie ein 4 zu 1. Insofern ist es heute bereits völlig egal, dass das Ding viel knapper war als es aussah, sich angefühlt hat oder zählt. Trifft Novakovic in der 59. Minute das leere Tor und gibt Schiedsrichter Stark zwei Minuten später den, sagen wir mal dankbaren, Elfmeter nicht, wer weiß wie die Partie ausgegangen wäre.

So konnten unsere Roten jedoch zum neunten Mal in dieser Saison ein Spiel für sich entscheiden. Ein überragender Zieler und ein afrikanisches Sturmduo waren neben einer Portion Glück in erster Linie dafür verantwortlich. Zieler sollte langsam seinen Sommerurlaub stornieren oder wenigsten an Tim Wiese abtreten, denn in dieser Verfassung stellt sich die Frage nach der Nummer zwei ja nicht im Ernst.

Auszurechnen sind unsere Roten im Moment weder für die Zuschauer noch für den Gegner. Lars Stindl schießt ein Tor und Didi spielt vor dem gegnerischen Tor ganz uneigennützig quer. Und überhaupt, acht Tore in drei Tagen. Wer soll denn mit so etwas rechnen?

Sonst noch was? Na klar, das Spiel gegen die 20-Tore Bayern kommt genau zur richtigen Zeit, denn nächstes Wochenende sind unsere Roten dann die ausgeruhte Mannschaft.

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel in Bremen…

Montag, März 12th, 2012

Was habe ich da in der vergangenen Woche geschrieben? Die Gastmannschaft hat stark angefangen, gefühlte 25 100%ige Torchancen und dann ein Tor. Gestern allerdings fiel das für die Heimmannschaft, und die hieß am gestrigen Sonntag Werder Bremen. Unsere Roten verlieren dort eigentlich immer, allerdings selten so unnötig wie gestern. Patz sechs, und damit der Platz, der erneut zur Europa League Qualifikation führt, wäre ohne weiteres möglich gewesen. Dazu hätten allerdings entweder Ya Konan oder Stindl ihre zusammen 195%igen Chancen nutzen müssen. So aber endete das Spiel 3 zu 0 für unsere Freunde von der Weser. Eigentlich ja 4 zu 1, denn warum die beiden Tore gegen Ende der jeweiligen Durchgänge nicht gegeben wurde, bleibt wohl Schiedsrichter Dingerts Geheimnis.

Was soll´s, die Meisterschaft haben unsere Roten ja ohnehin abgehakt und wenn die Kollegen aus Fürth nicht völlig übertreiben, könnte ja für die Qualifikation zur Vierschanzentournee auch Platz sieben reichen.

Sonst noch was? Na klar, dann wenden wir uns eben wieder den wirklich wichtigen Dingen des Lebens zu: Lüttich am Donnerstag!

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel gegen Augsburg…

Sonntag, März 4th, 2012

Herzlich willkommen zurück! Nachdem ich nun einige Spiele unkommentiert gelassen habe, konnte ich mein kleines Comeback so gar nicht abwarten und habe bereits während es Spiels angefangen zu schreiben, und zwar genau nach dem Ausgleich unserer Roten. Denn eins war zu diesem Zeitpunkt und spätestens nach den vier Toren gegen den VfB Stuttgart ja klar: Das wird ein lockeres drei oder vier zu eins gegen eine Mannschaft, die in der kommenden Saison wieder Pflichtspiele gegen den Messeparkplatz Ost bestreiten wird. Augsburg hat gespielt wie der typische Absteiger. Bärenstarke Anfangsphase, gefühlte 25 100%ige Torchancen (tatsächlich ging das Spiel mit 6 zu 0 Torschüssen für Augsburg los), ein Tor und dann? Nichts! Von der 28. bis zur 85. Minute haben die Gäste ihre eigene Hälfte nicht verlassen, geschweige denn auf oder sogar ins Tor unserer Roten geschossen. Und dann? Naja, lassen wir das.

Nach dem späten Ausgleich gegen Augsburg sollten es unsere Roten nun halten wie die Kollegen aus München. Die sich nach dem unerwarteten Punktverlust in Leverkusen offiziell von der Meisterschaft verabschiedet haben und sich nun voll auf den Europapokal konzentrieren wollen. Von dem einen oder anderen Roten ist dabei zu hören, dass man lieber zuhause eine knappe Niederlage gegen Basel aufholen würde, als noch mal nach Lüttich zu fahren. Aber wenn man den Pott gewinnen möchte, dann muss man eben alle schlagen.

Sonst noch was? Na klar, bis zum Saisonende jedenfalls sollte „Noch ein Satz zum Spiel gegen…“ immer am Montag nach jedem Bundesligaspiel hier zu lesen sein.

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel in Berlin…

Montag, Februar 6th, 2012

Und da war sie wieder, diese gnadenlose Effizienz. Was Dortmund gefühlte 25 mal in der ersten halben Stunde eines durchschnittlichen Bundesligaspiels fabriziert, das machen unsere Roten sparsame 2 mal in 180 Minuten, nämlich einen Angriff so richtig gut ausspielen. Deswegen hat Dortmund auch bereits doppelt so viele Tore geschossen wie unsere Roten und viermal soviel wie Mo Abdellaoue. Dass dem bloß nichts passiert! Im Grunde ist das ja völlig uncool, einen solchen Spieler in den eigenen Reihen zu haben. Wäre es nicht viel schöner, so richtig unberechenbar zu sein. Also so, dass zum Beispiel Stindl mal ein Tor schießt oder Steve eine gefährliche Flanke? Aber nein, bei unseren Roten ist das immer wieder dasselbe. Naja fast, denn erstens kam der Pass zum Tor ja vom einem Spieler, den im Moment nun wirklich noch niemand ausrechnen kann. Und zweitens schießt wohl auch unser Toptorjäger nicht jeden Tag einen solchen Kracher!

Sieben Punkte stehen dieses Jahr nun schon auf unserem Konto und das ohne, dass die Mannschaft dabei irgendwann mal wirklich überzeugt hat. Gnadenlos effizient eben. Oder wie der Trainer gesagt hat, die Mannschaft muss nun nur noch besser spielen. Das wäre in der Tat sehr schön, muss aber auch nicht wirklich sein, denn schön ist doch der Blick auf die Tabelle. Platz 7, so richtig gefestigt, die Europaqualifikationsränge sind deutlich näher als Platz 8. Die Tordifferenz ist übrigens negativ, gnadenlos effizient eben! Dann messen wir uns jetzt also mit Werder und Leverkusen, es gibt ja schlimmeres.

Sonst noch was? Na klar, der neue: Mame Biram Diouf, das sah doch schon ganz gut aus. Schöner Pass zum 1 zu 0. Schnell ist er. Wenn er sich jetzt noch daran gewöhnt, wie leicht seine Gegenspieler in der Bundesliga umfallen, dann könnte das richtig gut werden.

(Von: Meik Friedrich)

Noch ein Satz zum Spiel gegen Nürnberg…

Sonntag, Januar 29th, 2012

Geht es euch da so wie mir? Spiele gegen Dieter Hecking gewinnt man doch besonders gern. Irgendwie steht der für mich für das alte 96, also das, was uns letztlich das Entscheidungsspiel in Bochum beschert hat. Und auch wenn die Zeiten damals durchaus spannender, ja dramatischer waren als jetzt, so vermute ich doch: Niemand will sie wirklich zurück. Damit also zum Spiel vom vergangenen Freitag.

Endlich wieder gewonnen, aber dass das passieren wird habe ich ja letzte Woche schon geschrieben. Das Schema kennen wir ja schon. Gut angefangen, dann nachgelassen und in der zweiten Halbzeit wieder mal kein Tor geschossen. Aber auch keins bekommen, das ist die gute Nachricht.

Sonst noch was? Na klar, unsere Roten spielen kommende Woche in Berlin. Da hat Nürnberg gerade gewonnen. Aber wir wollen natürlich nicht querrechen!

(Von: Meik Friedrich)